Megakrisenjahr 1993: Hast du's überlebt?

Natürlich wieder Spiegel Online:

»Wirtschaftskrise: Export bricht so stark ein wie seit 16 Jahren nicht mehr«

Das heißt aber ja auch: Vor 16 Jahren, 1993, war es noch schlimmer.

Erinnerst du dich noch, wie du in verschlissenen Pappkartons schlafen und tagelang vor der Suppenküche auf eine Kelle dünner Brühe warten musstest? Als große Teile des deutschen Waldes von frierenden Menschen gerodet wurden, um wenigstens ein kleines Feuerchen in den Ruinen zu haben?

Eben!

Vier von fünf Unternehmen sagen trotz Krise: Niemand wird entlassen!

Deutschland im Frühjahr 2009. Alles jammert, alles kriselt. Schlechtreden, düstere Katastrophenszenarien an die Wand malen, im Untergangsorchester selbst die erste Geige spielen wollen: Die Krisenrethorik beschleunigt den ganzen Massenmediamarkt und hält das gefühlte Steuer stur Richtung Wand.

Ein Klassiker der Kategorie »Halb voll« vs. »Halb leer« ist eine heutige Schlagzeile von Krisentalkmaster Spiegel Online:

»Jedes fünfte Unternehmen plant Personalabbau«

Warum nicht mal andersrum:

»Vier von fünf Unternehmen sagen trotz Krise: Niemand wird entlassen«

Natürlich ist das nicht ganz das gleiche. Aber in den üblich weiten Toleranzgrenzen journalistischer Interpretation halbseriöser Umfragen (»Pointierung« nennt man diese Art der Informationsverdampfung glaube ich) läge es allemal.

Was sind eure optimisierenden Retourkutschen auf absichtlich verdüsternde Krisenschlagzeilen?

Krise in der zweiten Ableitung

Spiegel ONLINE meldet heute: Ebay geht es schlecht. „In Deutschland sollen rund acht Prozent der rund 1250 Stellen gestrichen werden“ ließ das Unternehmen verlauten. Oh je? So schlimm? Wann geht es einem Unternehmen schlecht?

Es ist pleite. – Nö.

Es macht Verlust. – Nö.

Es macht weniger Gewinn. – Nö.

Also was ist das Problem?

Das Internet-Auktionshaus kämpfte zuletzt mit sinkenden Wachstumsraten sowie einem langsameren Gewinnwachstum.

Man lerne: Es reicht nicht, mehr zu leisten, man muss mehr mehr leisten, um seinen Job behalten zu dürfen.