Räuberische Apfelprodukte bedrohen auch deine Wellen!

Heute morgen war die Welt noch in Ordnung. Wenn das rote Lämpchen an meinem Telefon leuchtete, habe ich auf meinen Unified-Messaging-Link geklickt und mein kleiner feiner foobar-Player hat mir brav alles vorgespielt, was mein Anrufbeantworter gespeichert hat.

Jetzt nicht mehr. Jetzt muss ich eine Minute warten, finde vor lauter Gedöns die Pause- und Nochmalhörenknöpfe nicht mehr und bin sehr unglücklich. Was ist passiert? Ein harmlos aussehendes Fenster kam herbei gepoppt und teilte mir mit, dass ein Stück Apfel auf meinem Rechner schlecht geworden sei und durch Frischsoftware ersetzt werden müsse. Dabei hat sich das iTunes-Update dann ungefragt allerlei Verknüpfungen geschnappt und hält sich jetzt für den Standardplayer für alles mögliche.

Mir konnte eh noch niemand erklären, wozu ich das Ding brauche. Zeit, es wegzuwerfen.

Interne Fortbildung zum Thema Blogs

1. Was ist eigentlich ein Blog?

Anstelle einer Definition einige Beispiele…

2. Blgo-Features und Blogs lesen

  • Natürlich über die Webadresse
  • Durch Abonnieren des RSS-Feeds im Browser, z.B. in Firefox
  • Durch Abonnieren des RSS-Feeds mit anderen Programmen, z.B. Thunderbird
  • Kommentare
  • Tracebacks und Pingbacks

3. Das eigene Blog

Unter http://zentrum.virtuos.uni-osnabrueck.de/blogs kann sich jeder (mit uos-Adresse) ein eigenes Blog einrichten.

Das Admin-Interface lässt sich immer durch Nachstellen von /wp-admin/ erreichen. Die wichtigsten Aktionen sind dann:

  • Einträge schreiben unter „Write“
  • Schon vorhandene Einträge bearbeiten oder löschen unter „Manage“
  • Kommentare freischalten oder löschen unter „Comments“
  • Das Erscheinungsbild ändern unter „Presentation“
  • Grundeinstellungen ändern unter „Options“
  • Zugriffsrechte für andere Nutzer verwalten unter „Users“
  • Plugins ein- und ausschalten unter „Plugins“

4. Fortgeschrittenes

Blogeinträge können auch mit speziellen Programmen geschrieben werden, eine Liste gibt’s bei wordpress.org. Erfolgreich getestet wurde die virtUOS-Blog-Installation mit Zoundry.

Bei Fragen zum MoBlogging ist Andreas der richtige Ansprechpartner

5. Diskussion

Wollen wir Blogs systematisch nutzen?

Fun with Mandeln

Sonntagnacht, 3 Uhr: An Schlaf ist nicht zu denken, Schmerzen strahlen in Ohr und Zähne aus. Schmerzmittel nützen nix. Also zum nähsterreichbaren Arzt.

Montagmorgen, 6 Uhr: Mal gucken, wo ein Arzt in der Nähe ist, der vielleicht bald schon aufmacht.

Montagmorgen, 7 Uhr: Hej, einen gefunden, der um 8 öffnet. Nur ne Stunde warten. Einziger Trost: Die unglaublich gute neue Tocotronic-CD ist schon auf meinem mp3-Player gelandet. „Als wir wiederum nicht wussten / Was zu tun / Wohin sich wenden / Liefen wir stundenlang umher / Auf den Alleen und am Ende / Kamen wir zu einem Fluss / Dessen Lauf uns dorthin führte / Wo wir noch nicht gewesen sind“. Sehr groß!

Montagmorgen, 7.45 Uhr: Schmerz ist scheiße. Aber hat auch was kontemplatives, weil es alle Gedanken zu mir selbst zurückführt und ich irgendwie nur noch aus meinem Hals bestehe und gar nichts ablenken kann. Interessante Erfahrung, aber jetzt reichts.

7.56 Uhr: Ich guck schonmal in die Praxis rein. Bergeweise Rentner staplen sich schon an der Blutentnahmestation. Ich kämpfe mich zum Tresen durch.

Tobias: krächz Gudn Tag, ichwa nochni hier, möcht in die krächz Sbrechschdunde.

Arzthelferin: (Guckt verwirrt.)

Tobias: krächz (Versucht den satz zu wiederholen.)

Arzthelferin: (Guckt verwirrter.) Moment!

Tobias: (guckt leidend)

Arzthelferin: (kramt rum)

Tobias: (guckt weiter leidend)

Arzthelferin: Sprechstunde ist erst um 9.

Tobias: Gibs denn hier in der Nähe einen aneren Azt, der eher krächz Sbrechschdunde hat?

Arzthelferin: (guckt leidend)

Tobias: (guckt verwirrt)

Arzthelferin: Wie bitte?

Tobias: röchel Ok, dann warde ich.

Arzthelferin: Ich bekomme dann noch 10 Euro.

Tobias: (kramt im Portmonnaie und findet nur einen 50-Euro-Schein)

Arzthelferin: (guckt entsetzt)

Tobias: (guckt leidend)

Arzthelferin: Den kann ich leider nicht wechseln.

Tobias: (Formt ein leidend verzerrtes Fragezeichen mit purer Gesichtsmuskelkraft, wartet)

Arzthelferin: Tut mir leid.

Tobias: krächz Unjetz?

Arzthelferin: Bitte??

Tobias: krächz Unjetz?

Arzthelferin: Da müssen Sie wohl kurz wechseln gehen

Tobias: (würde gern laut jaulend auf seinen Zustand aufmerksam machen. Geht aber nicht. Jaulen täte zu weh. Guckt stattdessen sehr ungläubig.)

Arzthelferin: (guckt verwirrt weg)

Tobias: krächzröchel wo?

Arzthelferin: Na, da unten beim Bäcker zum Beispiel.

Tobias: (beinah den Glauben an das Gute im Menschen, die Gerechtigkeit und den Gott des Kundenservices verlierend) krächz na, diewern sichfreun.

Arzthelferin: (seltsam fröhlich) Bis gleich!

Tobias: (schleppt sich zur Bäckerei. Die hat zu.)

Die Zeit: (verrinnt sehr langsam)

Tocotronic: …dein schlimm ist mein schlimm, dein schlimm ist mein ganz schlimm… (immerhin tröstlich, irgendwie)

Tobias: (Schleppt sich in die Apotheke nebenan)

Tobias: röchel Mein Arzt will mein Geld nicht und hat mich wechseln geschickt. Können Sie mir helfen? Ich komm auch nachher wieder vorbei und löse mein Rezept hier ein.

Apothekerin: (lächelt) Na klar! Kein Problem! (das erste erfreuliche Ereignis heute morgen)

Tobias: (schleppt sich zum Arzt zurück)

Tocotronic: …ich bin wehrlos ohne dich…

Tobias: (reicht den 10-Euro-Schein der Arzthelferin)

Arzthelferin: Oh, hat es geklappt?

Tobias: (denkt an schmerzhafte Foltermethoden für mittelhübsche Arzthelferinnen)

Arzthelferin: Dann nehmen Sie doch bitte noch kurz Platz im Wartezimmer.

Kurz: (hat heute Urlaub und wird von seinem Cousin „ewig“ vertreten)

Tobias: (sitzt gefühlte 3 Tage allein im Wartezimmer. Einige Rentner randalieren, weil sie sich nicht mehr erinnern können, ob sie Blut oder Urin abgeben sollen. Alles verschwimmt. Der Hals ist trocken wie die Wüste Gobi und es finden gerade die Weltmeisterschaften im Planierraupenwettplanieren statt.)

Andere Arzthelferin: Herr Thelen!

Tobias: (hört eine Stimme)

Andere Arzthelferin: Herr Thelen!

Tobias: (will sich erheben und ins Behandlugszimmer wanken)

Andere Arzthelferin: Sie müssten noch kurz dieses Fragebogen ausfüllen…

Tobias: (nimmt stumm den Fragebogen entgegen. Fragt sich, ob es wenigstens etwas zu gewinnen gibt, wenn man die vielen Fragen nach vielen gefährlich klingenden Vorerkrankungen korrekt beantwortet. Eine Behandlung vielleicht?)

Franz Kafka: (guckt kurz rein, schüttelt den Kopf) Völlig unrealistisch! (geht wieder)

Tobias: (kriecht zum Tresen, versucht Blickkontakt aufzunehmen)

Arzthelferin: (guckt beschäftigt weg)

Tobias: röchel Ich legdasdann eifachmal hierhin.

Arzthelferin: (guckt noch beschäftigtigter noch weiter weg)

Tobias: (geht wieder mit den Planierraupen spielen)

Ewig: (findet es langsam doof, seinen Cousin zu vertreten und verschwindet einfach. Die Zeit hört auf.)

Andere Arzthelferin: (es ist jetzt 9.40 Uhr) Herr Thelen!

Tobias: (hört eine Stimme)

Andere Arzthelferin: Herr Thelen!

Tobias: (sucht den Fragebogen in ihrer Hand)

Andere Arzthelferin: Kommen sie bitte mit!

Tobias: (steht orientierungslos im Gang)

Tobias: (steht orientierungslos im Gang)

Tobias: (steht orientierungslos im Gang)

Andere Arzthelferin: Hier lang! (zeigt auf ein kleines Behandlungszimmer ganz hinten in der Ecke)

Tobias: (setzt sich)

Andere Arzthelferin: Warten Sie bitte nochmal kurz.

Tobias: (möchte darauf hinweisen, dass Kurz Urlaub hat, kriegt aber keinen Ton raus. Gibt auf. Wartet.)

Noch ne andere Arzthelferin: (es ist jetzt 10.25 Uhr) So.

Tobias: (guckt ungläubig und findet „so“ angesichts der Situtation entschieden zu undramatisch)

Noch ne andere Arzthelferin: Dann hab ich erst nochmal ein paar Fragen.

Tobias: (guckt, ob Herr Kafka noch in der Nähe ist)

Noch ne andere Arzthelferin: Sie waren ja noch nie hier. Wir fragen das immer beim ersten Mal. Sie wissen ja, der Osten ist ja jetzt offen.

Tobias: röchel Osten??

Noch ne andere Arzthelferin: Ja. Da kommen viele Krankheiten wieder rüber. Diphterie und so.

Tobias: (hört Plannierraupenquietschen auf Sand)

Noch ne andere Arzthelferin: Also da wäre die frage, ob ihr Impfschutz noch aktuell ist.

Tobias: (fragt sich, ob die Pointe noch kommt)

Noch ne andere Arzthelferin: (guckt verwirrt)

Tobias: röchel Nö.

Noch ne andere Arzthelferin: Nö?

Tobias: röchelröchel Nö.

Noch ne andere Arzthelferin: Oh.

Tobias: Ja.

Noch ne andere Arzthelferin: Ja, dann können wir Ihnen anbieten… (langer Werbevortrag)

Tobias: Ja. Später vielleicht. (guckt seeehr leidend)

Noch ne andere Arzthelferin: Oh. Ja. Ok.

Tobias: (wartet stumm)

Noch ne andere Arzthelferin: Ja. Warum sind sie denn heute hier?

Tobias: (krächzt Leidensgeschichte vor sich hin)

Noch ne andere Arzthelferin: (schreibt fleißig mit)

Tobias: (wartet stumm)

Noch ne andere Arzthelferin: (lächelt) Damit der Herr Doktor auch Bescheid weiß!

Tobias: (fragt sich, ob es diesen Doktor wirklich gibt)

Noch ne andere Arzthelferin: Ich mess jetzt nur noch Ihren Blutdruck, dann sind wir schon soweit.

Tobias: (fragt sich, was in diesem Paralleluniversum wohl unter „schon“ verstanden wird)

Noch ne andere Arzthelferin: Oh, 170:110. Das ist aber hoch.

Tobias: (wundert nix mehr)

Noch ne andere Arzthelferin: (übertrieben fröhlich) So, der Herr Doktor kommt gleich. Warten Sie bitte noch kurz.

Tobias: (rechnet damit, dass gleich rosa Elefanten über den Flur hüpfen)

Kurz: (hat immer noch Urlaub)

Ewig: (hat sich aus Langeweile verdrückt)

Planierraupenstaffel: (übt Burnouts und Vollbremsungen)

Tobias: (weiß jetzt wie sich Kinder fühlen, die im Smaland vergessen werden)

Rosa Elefanten: (haben auch Urlaub)

randalierende Rentner: (haben sich längst verzogen)

Tobias: (glaubt nicht mehr daran, hier wieder rauszukommen)

Herr Doktor: So. (es ist jetzt 11:15 Uhr)

Tobias: (sitzt da wie Klein Doofi mit Plüschohren)

Herr Doktor: Ist eigentlich ihr Impfschutz noch aktuell?

Tobias: (hätt gern was zum Werfen)

Herr Doktor: (hält langen Vortrag über Impfungen)

Tobias: Ja. Später vielleicht.

Herr Doktor: Ja, sie haben ja recht, erstmal geht es um was anderes. Was machen Sie eigentlich beruflich?

Tobias: krächz Uni Mitarbeiter röchel E-Learning

Herr Doktor: Oh! Was ist das denn? Das hör ich ja jetzt zum ersten Mal. Das müssen sie einem alten Doktor jetzt mal erklären!

Tobias: (krächzt irgendwas vor sich hin, hat Tränen in den Augen. Schmerzen sind scheiße.)

Herr Doktor: (merkt, dass da heute keine interessante Geschichte zu holen ist) Na, dann gucken wir mal, weshalb sie heute hier sind. (liest Roman, den Noch ne andere Arzthelferin aufgeschrieben hat).

Herr Doktor: Ja, dann schauen wir erstmal in ihren Hals.

Tobias: röchel aaaaa

Herr Doktor: (entsetzt) Oh je! Das muss doch wehtun!

Tobias: röchel Ach!

Herr Doktor: (fasziniert) Oh! Ganz eitrig!

Tobias: röchel Hmm.

Herr Doktor: (fasziniert) Ah! Ganz eindeutig. Die eine Mandel ist doppelt so groß wie die andere! Da muss ich eigentlich gar nicht mehr ins Ohr gucken.

Tobias: röchel Hmm.

Herr Doktor: (eifrig) Aber ich guck jetzt doch mal… Oh! Mmmh. Links auch! Aber rechts mehr! Die sind ja fast zu… Eigentlich müssten sie schlecht hören. Hören sie schlecht?

Tobias: röchel Nicht dassich wüste.

Herr Doktor: (eifrig) Hmm. Da machen wir mal einen kurzen Hörtest. Das ist zwar jetzt nicht so wichtig, aber wir machen das mal. Ich stell mich mal hier in die Ecke (stellt sich in die Ecke) und flüster Ihnen Zahlen zu.

Tobias: (guckt, ob sich nicht doch ein rosa Elefant unter dem Tisch versteckt)

Herr Doktor: (ganz hin und weg) 9!

Tobias: röchel 9

Herr Doktor: (ganz hin und weg) 21!

Tobias: röchel 21

Herr Doktor: (ganz hin und weg) 7!

Tobias: röchel 7

Herr Doktor: (ganz hin und weg) Mensch, sie hören ja wie ein Luchs! Dürfte eigentlich nicht sein…

Tobias: röchel

Herr Doktor: (hält langen Vortrag über Ohrspülungen)

…an dieser Stelle setzt mein Detailgedächtnis aus. Es hat noch eine knappe Stunde gedauert, Blut wurde abgenommen, ein Rezept ausgestellt, ich die ganze Woche krankgeschrieben und ein neuer Termin vereinbart. Uff! Danach hat es noch ganze zwei Tage gedauert, bis das Antibiotikum angeschlagen hat…