Was Leute am sechsundzwanzigsten November Zweitausendunddreizehn nicht interessiert

Ich interessiere mich nicht für Geld.
Ich interessiere mich nicht für Kunst.
Ich interessiere mich nicht für Politik.
Ich interessiere mich nicht für Frauenfußball.
Ich interessiere mich nicht für Helden.
Ich interessiere mich nicht für Arschlöcher.
Ich interessiere mich nicht für Mode.
Ich interessiere mich nicht für die Vergangenheit.
Ich interessiere mich nicht für das Liebesleben von Menschen, die ich nicht kenne.
Ich interessiere mich nicht für Konventionen.
Ich interessiere mich nicht für den Eurovision Song Contest.
Ich interessiere mich nicht für Andere.
Ich interessiere mich nicht für Gott.
Ich interessiere mich nicht für ein sauberes, lesbares Abbild.
Ich interessiere mich nicht für das Leben, sondern umgekehrt, ich lebe dann – wenn ich mich interessiere.
Ich interessiere mich nicht für den kosmetischen Effekt von Mode.
Ich interessiere mich nicht für Mädchen (wie denn auch?).
Ich interessiere mich nicht für diese Pseudopromis, die von der BILD erst hoch-, dann runtergeschrieben werden.
Ich interessiere mich nicht für Sehenswürdigkeiten.
Ich interessiere mich nicht für die Postmoderne.
Ich interessiere mich nicht für den alten Gegensatz von Avantgarde und Rückzug.
Ich interessiere mich nicht für das, was genau in diesem Moment gefragt ist.
Ich interessiere mich nicht für mich selbst.
Ich interessiere mich nicht für Autos, sie sollen mich von A nach B fahren.
Ich interessiere mich nicht für Katzen.
Ich interessiere mich nicht für dieses nervende etwas.
Ich interessiere mich nicht für das Schlechte und auch nicht für das Gute.
Ich interessiere mich nicht für das “wieso”.
Ich interessiere mich nicht für die Vision einer Hardware.
Ich interessiere mich nicht für Parteipolitik, sondern für Demokratie.
Ich interessiere mich nicht für Häuser, sondern für Menschen und die Gesellschaft.
Ich interessiere mich nicht für finanzielle Notsituationen.
Ich interessiere mich nicht für Kooperationen mit Unternehmen, jedenfalls nicht in dem Sinn, in dem es hier gemeint ist.
Ich interessiere mich nicht für Softwareentwicklung.
Ich interessiere mich nicht für das Thema.

Was Leute am vierundzwanzigsten Juni Zweitausendundacht nicht interessiert.

Ich interessiere mich nicht für Fußball.
Ich interessiere mich nicht für die Modebranche.
Ich interessiere mich nicht für Bundesligafußball aus einem ganz einfachen Grund.
Ich interessiere mich nicht für andere.
Ich interessiere mich nicht für Drogen.
Ich interessiere mich nicht für eine Top Positionierung.
Ich interessiere mich nicht für mich selbst.
Ich interessiere mich nicht für Schlösser.
Ich interessiere mich nicht für Informationen zu Studium und Beruf.
Ich interessiere mich nicht für James Bond.
Ich interessiere mich nicht für Computer, sondern dafür, was man damit machen kann.
Ich interessiere mich nicht für Historische Themen, ich habe zum Beispiel keine Lust über Mozart zu schreiben.
Ich interessiere mich nicht für Literatur. Meine Frau hat mich verlassen und die Küche ist immer noch sauber.
Ich interessiere mich nicht für Fundamentals.
Ich interessiere mich nicht für den menschen.
Ich interessiere mich nicht für sonnenschein.
Ich interessiere mich nicht für Politik.
Ich interessiere mich nicht für Astrologie.
Ich interessiere mich nicht für Autos.
Ich interessiere mich nicht für Frauen.
Ich interessiere mich nicht für den Beruf.
Ich interessiere mich nicht für so genannte magische Zahlen.
Ich interessiere mich nicht für das Glücksspiel, ich möchte nicht in Duisburg einkaufen gehen.
Ich interessiere mich nicht für dein gelabber.
Ich interessiere mich nicht für die neueste Mode, ich zieh nur das an, was ich persönlich mag.
Ich interessiere mich nicht für den 2008er Forester, sondern für den jetzt abgelösten.
Ich interessiere mich nicht für Jungs, warum auch?
Ich interessiere mich nicht für Urshak und seinen Cousin.